Lieferant

Die EEG-Umlage wird bundeseinheitlich durch Ihren Stromlieferanten erhoben. Mit der EEG-Umlage wird die Erzeugung von Strom in Anlagen erneuerbarer Energieträger gefördert, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet werden. Die EEG- Umlage für nicht privilegierten Letztverbraucherabsatz beträgt (Stand 15.10.2021):

EEG-Umlage für 20223,723 ct/kWh

Gemäß § 60 EEG haben die Elektrizitätsversorgungsunternehmen für jede an Letztverbraucher gelieferte Kilowattstunde Strom eine EEG-Umlage an die Übertragungsnetzbetreiber zu entrichten. Darüber hinaus besteht gem. § 61 EEG eine Umlagepflicht für Eigenversorger und sonstige Letztverbraucher. Mit diesen Zahlungen wird die Differenz aus den Einnahmen und den Ausgaben der Übertragungsnetzbetreiber bei der EEG-Umsetzung nach § 3 Abs. 3 und 4 AusglMechV sowie § 6 AusglMechAV gedeckt.

 

Für Strom, der unter die besondere Ausgleichsregelung nach §§ 63 ff. EEG fällt, kann das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die EEG-Umlage gemäß §§ 64, 65, 103 EEG anteilig begrenzen.

 

Aktuelle Informationen und historische Werte sind auf der Internetseite der Übertragungsnetzbetreiber www.netztransparenz.de veröffentlicht.

Historische Werte der EEG-Umlage

Jahr    EEG-Umlage
20216,500 ct/kWh
20206,756 ct/kWh
20196,405 ct/kWh
20186,792 ct/kWh
20176,880 ct/kWh
20166,354 ct/kWh
20156,170 ct/kWh

2014

6,240 ct/kWh
20135,277 ct/kWh
20123,592 ct/kWh
20112,047 ct/kWh